Friscaldo - Logo - Home
Einzige Fachzeitschrift für Industrie-, Gewerbe-, Klimakälte und Wärmepumpen

Bereits zum sechsten Mal verwandelte die Chillventa die Messehallen in Nürnberg zum weltweit grössten und wichtigsten internationalen Treffen für die Kälte- und Klimabranche. Die Fachmesse hat nochmals deutlich an Fläche zugelegt und konnte noch mehr Fachbesucher in die Hallen bringen. 1019 Aussteller aus aller Welt haben sich 35 490 Fachbesuchern präsentiert. Das sind 10 Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Bereits zum sechsten Mal verwandelte die Chillventa die Messehallen in Nürnberg zum weltweit grössten und wichtigsten internationalen Treffen für die Kälte- und Klimabranche. Die Fachmesse hat nochmals deutlich an Fläche zugelegt und konnte noch mehr Fachbesucher in die Hallen bringen. 1019 Aussteller aus aller Welt haben sich 35 490 Fachbesuchern präsentiert. Das sind 10 Prozent mehr als vor zwei Jahren.

Vom 16. bis 18. Oktober fand also die grösste Chillventa aller Zeiten statt und bestätigte ein weiteres Mal ihre Vormachtstellung. Auf den Ständen herrschte über die gesamte Dauer Hochbetrieb, und im Vergleich zu anderen Messen der Gebäudetechnik standen erfreulicherweise auch die Firmenchefs zahlreicher Aussteller zur Verfügung. In Nürnberg waren auch alle grossen Hersteller anwesend. Für die Aussteller ist eine Teilnahme ein MUSS. Gemäss Umfrage werden über 90 Prozent der Aussteller wieder teilnehmen. Die Bedeutung der Chillventa spiegelt sich auch bei dem hohen Anteil der Entscheidungsträger wider. Acht von zehn Fachbesuchern gaben an, in die Einkaufs- beziehungsweise Beschaffungsprozesse eingebunden zu sein. Bei einem Gespräch erwähnte Alexander Stein, Executive Director Nürnberger Messe, dass im Jahr 2016 rund 800 Kältefachleute aus der Schweiz angereist waren. Eine eindrückliche Zahl.

 

Produktevielfalt in den Hallen

Erwartungsgemäss stand das Thema Kältemittel im Fokus und an zahlreichen Ständen fand man Produkte und Systeme für den Betrieb mit natürlichen Kältemitteln oder für synthetische, klimafreundliche Fluide wie HFO (Hydro-Fluor-Olefine). Die Aussteller hatten viel zu bieten und präsentierten die neusten Errungenschaften auf grossen und einladenden Flächen. 

 

Digitale Erlebnisreise bei Bitzer

Bitzer setzte vermehrt auf digitales Erleben und die Besucher konnten am Messestand eine eigens konzipierte digitale Erlebnisreise unternehmen. Man erlebte dabei die Vielfalt der digitalen Bitzer-Tools und -Anwendungen wie die Bitzer-Software, die individuelle Plattform myBitzer, intelligente Produkte, Services und das weltweit vertretene Service- und Wartungsnetzwerk Green Point. Anlässlich der Messe veröffentlichte Bitzer mit der 20. Auflage des Kältemittel-Reports ein geschätztes Hilfsmittel für die gesamte Branche in aktualisierter Ausführung. Besonderes Augenmerk wurde in dieser Fassung auf Kältemittel für Sonderanwendungen, Schmierstoffe für Verdichter, Low-GWP-HFO- und HFO/HFKW-Kältemittel gelegt. Parallel zu dieser Aktualisierung hat Bitzer zudem einen digitalen Kältemittel-Report entwickelt. Er ermöglicht den gezielten Zugriff über das Internet auf ausführliche Informationen zu bestimmten Kältemitteln oder Kältemittel-Gruppen sowie auf eine umfassende Liste mit Kältemittel-Daten mit konkreten Empfehlungen zu Schmierstoffen.

Mit der Expander-Unterkühlereinheit präsentierte Bitzer eine Weltneuheit. Diese  macht Kälteanlagen um über 20 Prozent energieeffizienter – sowohl in der Nachrüstung als auch bei Neuanlagen. Mit dem Expander hat Bitzer speziell für Supermärkte und Logistikspezialisten eine effizienzsteigernde Komponente entwickelt: Ausgehend von 32 °C Umgebungstemperatur steigert er die Kälteleistung einer Standard-Booster-Anlage im Auslegungspunkt um über 20 Prozent.

 

Carel mit Hocheffizienz-Angebot

Das erweiterte Hocheffizienz-Angebot umfasst Leistungen mit natürlichen Kältemitteln oder Kältemitteln mit niedrigem Treibhauspotential. Heos, die bereits bekannte Waterloop-Lösung für die Gewerbekälte, ist energieeffizient, regelt Kühlstellentemperaturen, ist schnell zu installieren und flexibel im Einsatz. Ausserdem ist sie nun auch mit R290, CO2 und HFO verfügbar. Hecu ist die Lösung für Verflüssigersätze mit DC-Inverter-geregelten Verdichtern (bis zu zwei Verdichter in Kaskadenschaltung in Tiefkühl-Konfiguration), mit Regelventilen (HPV und RPRV) für einen transkritisch ausgelegten CO2-Kreislauf und mit zwei Hocheffizienz-EC-Ventilatoren. Absolut neu ist das DC-Cella-System für die Realisierung einer CO2-Anlage für Kühlräume bei minimalen Installationszeiten und reduzierter Installationskomplexität.

 

Vielfalt in der Rückkühlung

Mit dem Güntner V-Shape Vario ist alles möglich. Egal ob als Verflüssiger, Gaskühler oder Flüssigkeitskühler, mit der grossen Varianz der individuell konfigurierbaren Gerätetypen lässt sich für jede Anwendung eine passgenaue Lösung mit Standardgeräten finden. Die präzise Konfiguration eines auf die Anlagenbedürfnisse angepassten Geräts erfolgt wie gewohnt schnell und zuverlässig mittels GPC (Güntner Product Configurator). So entsteht ein punktgenau ausgelegtes Gerät, dass im Leistungsbereich von 75 kW bis 2100 kW praktisch für alle Anwendungen zuverlässige und langlebige Qualität bietet. Die Geräte sind auf technischer Ebene auf die jeweiligen Fluide hin optimiert: Die Kernrohrdurchmesser und -Materialien in Kombination mit den Lamellengeometrien bilden das Optimum aus maximaler Leistung und minimalem Rohrvolumen.

 

Maximale Leistung pro Aufstellfläche.

Bei der Entwicklung des Jaeggi ADC High Density wurde vor allem auf eine maximale Leistungsdichte Wert gelegt. Daher sind diese Geräte gerade für leistungsintensive Anwendungen wie die Kühlung von IT-Anlagen usw. ideal. Der extrem kompakte Kubus mit minimalem Footprint bietet bereits im Trockenbetrieb eine enorme Leistung und damit einen hohen Umschaltpunkt für die Aktivierung der adiabatischen Vorkühleinheit. Diese ist für maximale Leistung über die gesamte Höhe des Kubus angebracht. Alle Anbauteile und Komponenten sind im Gehäuse integriert. Selbst die leistungsstarken Super-Low-Noise-Ventilatoren sind von aussen nicht sichtbar.

 

Lebensmittel und die Kühlkette

Emerson Climate Technologies präsentierte unter anderem eine vollständige Palette von Lösungen für die gesamte Kühlkette und wie man Lebensmittel schützen kann. Immer höhere Qualitätsanforderungen und die steigende Nachfrage an frischen Waren verlangen einen eindeutigen Nachweis der Anbieter, dass die Waren den geforderten Qualitätskriterien entsprechen. Um die geforderten Produktqualitäten garantieren zu können, muss sichergestellt sein, dass die Waren auf dem Weg vom Hersteller bis zu den Tiefkühltruhen der Lebensmittelhändler ununterbrochen bei den geforderten Temperaturen transportiert werden. Diese lückenlose Überwachung der Transportkette unter Anwendung bestimmter Lagereinrichtungen und Transportmittel vom Erzeuger bis zum Verbraucher wird als Kühlkette bezeichnet.

Ölfreie Komponenten

Eines der Highlights von Danfoss war das Extended-Oil-free-Sortiment (EXO). Es beinhaltet zahlreiche wichtige ölfreie Komponenten wie Verdichter, Wärmetauscher, Ventile und Regelungen, die sich kombinieren lassen, um die Zuverlässigkeit und Effizienz von Kaltwassersätzen deutlich zu verbessern. Gleichzeitig sinken dadurch das Risiko von Ausfallzeiten der Kaltwassersätze sowie der Geräuschpegel und die Betriebskosten. Zum ölfreien EXO-Sortiment gehören unter anderem die neuen Danfoss-Verdichter Turbocor TTH und TGH für Hochdruckanwendungen. Hierbei handelt es sich um die weltweit ersten ölfreien, drehzahlgeregelten Zentrifugalverdichter mit erweitertem Betriebsbereich für Hochdruckanwendungen wie Wärmepumpen, Wärmerückgewinnung und luftgekühlte Kaltwassersätze in heissen Umgebungen. Die ölfreie Technologie steigert die Zuverlässigkeit durch den Wegfall komplexer Ölmanagementsysteme, die Effizienz wird um bis zu 25 Prozent erhöht und der Geräuschpegel um bis zu 8 Dezibel gesenkt. Die Produkte können mit R513A und HFO-1234ze betrieben werden und erfüllen die aktuellen Kältemittelvorschriften.

 

Als weiteres Highlight der Klimatechnik- und Wärmepumpensparte präsentierte Danfoss den neuen Drucksensor P100. Dieser marktführende Sensor, der auf der MEMS-Technologie basiert, verfügt über eine vollverschweisste, hermetisch abgedichtete Edelstahl-Membran, wodurch sich der Sensor mit allen Kältemitteln verwenden lässt. Der integrierte digitale Prozessor verbessert die Genauigkeit bei Aussentemperaturgrenzen und somit auch die Systemleistung. Die Selbstdiagnosefunktionen sorgen für weniger Systemausfallzeiten und niedrigere Garantiekosten.

 

Verdichter für Tiefkühlanwendungen

GEA Bock stellte die Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz mit dem Motto «Keep it blue» in den Fokus. Das Unternehmen präsentierte als Highlight den neuen GEA HA44e Verdichter. Im Rahmen kontinuierlicher Optimierungen werden die neuen halbhermetischen, luftgekühlten HA44e Verdichter die bewährte Kompressor-Baureihe HA4 ersetzen.

 

Anwendungen im Tieftemperaturbereich stellen grundsätzlich höhere Anforderungen an jeden Verdichter. Hierbei ist der Kältemittel-Massenstrom geringer und wird vom Antriebsmotor unverhältnismässig stark erhitzt. Daraus resultieren höhere Druckgas- sowie Öltemperaturen. Das Öl altert schneller und die Schmiereigenschaften verschlechtern sich. Das von GEA speziell entwickelte «HA-Prinzip» (Hermetic Air-Cooled) für luftgekühlte Verdichter repräsentiert die effizienteste halbhermetische Lösung für Tiefkühlanwendungen. Dabei arbeitet der Verdichter direktansaugend und der Motor wird luftgekühlt. Das Sauggas wird nicht zusätzlich vom Motor aufgeheizt, sondern direkt ohne Umweg über den Motor vom Verdichter angesaugt. Die Motorkühlung erfolgt über eine kompakte Belüftungseinheit, die durch gezielte Luftkühlung nicht nur den Motor selbst, sondern auch die Zylinderköpfe kühlt. Dadurch kann die Druckgastemperatur reduziert werden.

 

Neuer R290-Kaltwassersatz für Gewerbekälteanlagen

Tecumseh hat Verflüssigungssätze entwickelt, die für den Betrieb mit natürlichen Kältemittel R290 optimiert sind. Bei grösseren Kälteanwendungen wäre die Propan-Füllmenge der Direktexpansion zu gross. Der Infinee-Minikaltwassersatz löst dieses Problem durch die Verwendung von Sole als Kühlmittel. Er wird mit einem drehzahlgeregelten Verdichter geliefert, der eine Anpassung an den Bedarf und somit einen minimalen Energieverbrauch ermöglicht. Ausserdem ist er mit einer drehzahlgeregelten Pumpe ausgestattet, die durch den Tecumseh-Algorithmus einen Betrieb mit konstanter Differenztemperatur sicherstellt und dadurch die Leistungsaufnahme der Pumpe auf ein Minimum reduziert. Die Anlage ist eine Plug-and-Play-Lösung. Sie wird mit Kältemittel befüllt und mit einem kompletten Hydraulikmodul geliefert. Tecumseh ist der einzige Hersteller auf dem Markt, der einen Kaltwassersatz mit diesen beiden Merkmalen anbietet: 100 Prozent drehzahlgeregelt und kompatibel mit Propan.

 

Die nächste Chillventa ist am 13. bis 15. Oktober 2020 in Nürnberg.