Friscaldo - Logo - Home
Einzige Fachzeitschrift für Industrie-, Gewerbe-, Klimakälte und Wärmepumpen
SVK
09.08.2019 - Ausgabe: 04-2019

Aus dem Verband – Kälteberufe


Bereits zum vierten Mal organisierte der SVK eine Schulabschlussfeier der Kälteberufe. Am 20. Juni 2019 waren alle Lehrabgänger und deren Angehörige ins marmite Ess- & Trinkkultur in Zürich eingeladen. Renato Böni, Vorsitzender der Marketing-Kommission, gratulierte den frisch gebackenen Berufsleuten und überreichte ihnen ein Präsent.

Als Vorsitzender der Berufsbildungskommission zeigte Claudio Müller in seiner kurzen Ansprache auf, welche grossartigen Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten die Kältebranche bietet. Mit köstlichem Essen und coolen Drinks wurde der Lehrabschluss gebührend gefeiert.

Resultate der Lehrabschlussprüfungen 2019 (Deutschschweiz)

Kältesystem-Monteur/-innen EFZ

  • Zur Prüfung angetreten: 58 Personen
  • Die Prüfung bestanden: 54 Personen

Kältesystem-Planer/-innen EFZ

  • Zur Prüfung angetreten: 11 Personen
  • Die Prüfung bestanden: 9 Personen

Kältemontage-Praktiker/-in EBA

  • Zur Prüfung angetreten: 6 Personen
  • Die Prüfung bestanden: 4 Personen

Von den Kantonen werden Absolvent/-innen mit einer Gesamtnote von 5,4 oder höher mit einer Auszeichnung geehrt. Darunter auch folgende «Kälteler»:

  • Sallenbach Manuel, Invest-Technik AG in Regensdorf, Gesamtnote 5,4 (Kältesystem-Monteur EFZ)
  • Frank Kevin, Dinba AG in Stans, Gesamtnote 5,4 (Kältesystem-Planer EFZ)

Der SVK gratuliert allen Lehrabgängern herzlich zur bestandenen Abschlussprüfung!

 

Wie schaffen wir es, vermehrt Jugendliche für die Kälteberufe zu motivieren?

Renato Böni, Leiter Technik, Brasser Kälte AG, Rhäzüns, Vorsitzender SVK-Marketing-Kommission

Mit dieser Frage setzt sich die Marketing-Kommission des SVK ständig auseinander. Schon viele Massnahmen wurden eingeleitet und umgesetzt. Die Lehrlingszahlen sind stabil, was für einen gewerblichen Beruf im heutigen Umfeld als Erfolg betrachtet werden darf. Der Fachkräftemangel ist jedoch akut. Die Branche braucht mehr Lernende. Der Kampf um die Talente ist entbrannt. Wir müssen davon ausgehen, dass es weiterhin schwierig bleibt, motivierte Jugendliche in ausreichender Anzahl für die Kältebranche zu gewinnen. Im Interview zeigt Renato Böni auf, welche Schwerpunkte vom SVK in der Nachwuchswerbung gelegt werden und welche Herausforderungen zu meistern sind.

Renato Böni, seit 2014 sind Sie als Vorsitzender in der SVK-Marketing-Kommission tätig. Eine wichtige Aufgabe der Marketing-Kommission ist die Nachwuchswerbung. Was hat sich bei der Berufswahl gegenüber früher verändert?

Die Informationsmöglichkeiten haben sich dramatisch verändert. Noch vor nicht allzu langer Zeit orientierten sich die Jugendlichen bezüglich Berufswahl primär im Bekanntenkreis und an den offenen Lehrstellen in der unmittelbaren Umgebung. Heute ist der Berufswahlprozess in der Schule strukturiert. Der «Fächer» wird weit geöffnet. Die Jugendlichen haben Zugang zu Informationen aller Berufe. Dank Internet und der sozialen Medien wurde dies möglich. Für die Jugendlichen eröffnen sich neue Möglichkeiten. Die neue Situation verschärft jedoch auch den Wettbewerb zwischen den Berufen. Dieser Umstand, gepaart mit den derzeit geburtenschwachen Jahrgängen, dem eher schlechten Image der gewerblichen Berufe und dem allgemeinen Trend hin zur Mittelschule, führt zu einer sehr anspruchsvollen Ausgangslage am «Lehrlingsmarkt». Zusammengefasst muss man heute sagen: Lehrlingsmangel und nicht Lehrstellenmangel ist das grosse Thema.

Welche Massnahmen wurden während Ihrer Ära bisher ergriffen?

Wir haben bereits viele Massnahmen eingeleitet oder umgesetzt. Beispielsweise: Webplattform Cooler Job, Wettbewerbe, Facebook, Instagram und kurze Videoclips. Auch die SwissSkills 2014 und 2018 sind Nachwuchswerbung. Dabei werden stets die folgenden zwei Ziele verfolgt: aufzeigen, dass es Kälteberufe überhaupt gibt (Kurzclips, Instagram, Wettbewerb), Informationen zu den Berufen zielgruppengerecht aufbereiten, z. B. cooler-job.ch und auch SwissSkills.

Wie schaffen wir es, die Attraktivität der Kälteberufe zu steigern und die Jugendlichen für eine Ausbildung in der Kältebranche zu motivieren?

Wichtig ist, dass wir aufzeigen, dass die Arbeit als Kältefachperson Spass macht, die Kältebranche hervorragende Karrieremöglichkeiten bietet und dass unsere Fachleute beste Zukunftsaussichten haben. Gerade für handwerklich geschickte Jugendliche mit Interesse an der Technik bieten sich tolle Perspektiven.

Im Jahr 2020 werden in Bern zum 3. Mal die zentralen Berufsmeisterschaften SwissSkills stattfinden. Auch der SVK wird wieder vor Ort sein und u. a. die Schweizermeisterschaft der Kälteberufe präsentieren. Wieso ist es wichtig, dass der SVK in Bern präsent ist?

Mit weit über 100 000 vorwiegend jugendlichen Besucher/-innen sind die SwissSkills die mit Abstand grösste Berufsshow der Schweiz. Obschon die Teilnahme an den SwissSkills mit enormem finanziellem und personellem Aufwand verbunden ist, ist es wichtig, dass die Kältebranche an diesem nationalen Grossanlass dabei ist. Die Kältetechnik ist zwar im Alltag allgegenwärtig, die Kälteberufe sind den Jugendlichen jedoch zu wenig bekannt. Am SVK-Stand sollen die «Kälte» und auch die Arbeit der Kälteprofis erlebbar werden.

«Wir wollen den Besuchern die Kälteberufe als attraktive Zukunftsberufe präsentieren.» Renato Böni

Aktuell wird ein neues Berufsvideo vorbereitet, welches ab Sommer 2019 über diverse Social-Media-Kanäle -gestreut werden soll. An wen richtet sich dieses Video und was ist die wichtigste -Botschaft?

Auf einfache und emotionale Weise soll die Attraktivität des Berufs Kältesystem-Monteur/-in EFZ aufgezeigt werden. Wir geben Einblick in den Berufsalltag, lassen junge Fachleute zu Wort kommen und zeigen die Vielseitigkeit des Berufs. Kurz und knackig. Zur Zielgruppe gehören die Generation Z (Jahrgänge 1995 – 2010) sowie Eltern und Lehrpersonen.

Welche Rolle spielen die Unternehmen bei der Nachwuchswerbung?

Die Kältefachbetriebe sind der Schlüssel zum Erfolg. Nachwuchswerbung kann nicht ausschliesslich an den Berufsverband delegiert werden. Der SVK kann Hilfsmittel entwickeln, Informationen aufbereiten, beratend unterstützen etc. Für den Verband ist es aber nicht möglich, umfangreiche nationale Werbekampagnen zu realisieren oder gar Berufswahlklassen zu besuchen, um die Kälteberufe vorzustellen. Für solche Massnahmen fehlen die finanziellen und personellen Ressourcen. Gemeinsam ist jedoch fast alles möglich. Im SVK sind gesamtschweizerisch mehr als 250 Fachbetriebe vereint. Jeder Fachbetrieb kann als Multiplikator mithelfen, unsere Botschaften zu verbreiten. Insbesondere bei den sozialen Medien ist das Potenzial enorm. Gehen

Sie wie folgt vor:

  • Firmen-Homepage mit cooler-job.ch verlinken
  • facebook.com/kalt.kaelter.SVK/ abonnieren, Beiträge liken und teilen, Mitarbeiter auffordern, dasselbe zu tun
  • Instagram-Account coolerjob_ abonnieren, Beiträge liken, Mitarbeiter auffordern, dasselbe zu tun
  • Abschlussklassen vor Ort besuchen und die Berufe vorstellen. Hilfsmittel dazu stellt der SVK zur Verfügung.

… und erzählen Sie allen, die es wissen wollen, und auch den anderen, dass Sie als «Kälteler» den coolsten Job der Welt haben. Mundpropaganda ist auch in der digitalen Welt noch immer sehr erfolgreich.

 

Mehr als ein Vierteljahrhundert als Experte im Einsatz

Laszlo Pinter, Experte Lehrabschlussprüfung, Kältesystem-Monteure EFZ

Während mehr als 25 Jahren war Laszlo Pinter als Experte bei den Lehrabschlussprüfungen der «Kälteler» tätig. Der SVK und die ganze Expertencrew bedanken sich an dieser Stelle ganz herzlich für sein Engagement! Im folgenden Kurzinterview blickt Laszlo Pinter auf seine Expertenjahre zurück.

Janik Wallimann, Lernender Kaufmann 2. Lehrjahr

Woher nahmen Sie die Motivation, so lange im Amt zu bleiben?

Ich wollte der Kältebranche das zurückgeben, wovon ich in meiner Lehre selbst profitiert habe. Es war jedes Jahr spannend, zu sehen, wie sich die Lehrabgänger der Herausforderung Lehrabschlussprüfung stellten und diese meisterten. Als Prüfungsexperte war ich jeweils mittendrin und habe die Prüfungsatmosphäre hautnah miterlebt.

Was hat Sie damals dazu gebracht, Experte für Lehrabschlussprüfungen zu werden?

Schon früher hat mich die Tätigkeit als Prüfungsexperte gereizt und ich wollte einer von ihnen werden. Als mich ein Arbeitskollege fragte, ob ich Interesse hätte, mich dem Expertenteam anzuschliessen, packte ich die Chance. Rückblickend kann ich sagen, dass ich diese Aufgabe jederzeit wieder übernehmen würde, denn ich habe die Expertentätigkeit sehr gerne gemacht.

Was hat sich in den letzten Jahren am meisten verändert?

Vor allem im praktischen Teil hat sich vieles verändert. Beispielsweise werden Fähigkeiten wie Schweissen und Feilen heutzutage nicht mehr geprüft. Dafür wird heute viel mehr Wert auf Umweltschutz und Arbeitssicherheit gelegt. Diese wichtigen Themen wurden früher nicht so umfangreich geprüft.

Sicherlich gab es Höhen und Tiefen. Was war für Sie das Highlight?

Mein persönliches Highlight war, als die erste Frau die Prüfung ablegte. Aber es war jedes Jahr wieder beeindruckend, zu sehen, was die Prüflinge alles können müssen und wie sie dies auch erfolgreich gemeistert haben.

Was werden Sie am meisten vermissen?

Am meisten vermissen werde ich die Zusammenarbeit im Expertenteam. Der Kontakt zu den anderen Experten wird aber bestimmt bestehen bleiben. Im nächsten Jahr ist sogar ein Expertenausflug geplant, welchen ich organisieren möchte. Die vielen schönen Stunden an den Lehrabschlussprüfungen werden mir in guter Erinnerung bleiben und ich werde bestimmt im nächsten Jahr zur Prüfungszeit mit etwas Wehmut daran zurückdenken.

Worauf freuen Sie sich, wenn Sie Ihre Pension antreten?

Ich werde noch nicht vollständig in Pension gehen. Ich freue mich darauf, dass ich zu einem reduzierten Pensum weiterarbeiten kann. Aber ich werde sicher mehr Freizeit und Ferien haben und plane, mit meinem Camper, welchen ich vor zwei Jahren gekauft habe, andere Länder und Kulturen zu erkunden.

Herzlich willkommen beim SVK!

Der SVK wächst. Seit März sind folgende Firmen dem SVK beigetreten:

  • Ebener Service AG, Davos Platz (Aktivmitglied)
  • Kernkraftwerk Leibstadt AG, Leibstadt (Partnermitglied)
  • Agner Melk- & Kühltechnik AG, Reiden (Aktivmitglied)

Wir freuen uns sehr über den steten Zuwachs. Dies verbessert den Organisationsgrad und gibt zusätzliche Kraft für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben. Die aktuelle Liste mit allen Mitgliedern ist unter svk.ch zu finden.