Friscaldo - Logo - Home
Einzige Fachzeitschrift für Industrie-, Gewerbe-, Klimakälte und Wärmepumpen

Wir gratulieren unseren neuen Schweizer Meistern!

Die SwissSkills 2018 sind Geschichte. Weit über 100 000 Besucherinnen und Besucher haben diesen grossartigen Anlass besucht. Am SVK-Stand konnten die Besucher/innen die Wirkung einer Kältemaschine in einer begehbaren Kühlzelle am eigenen Leib erfahren. Tausende Besucher/innen beantworteten Fragen zu den Kälteberufen und beteiligten sich so am Wettbewerb. Die Teilnahme wurde mit einer Glacé belohnt. 10 000 cooler-job-Glace wurden an Wettbewerbsteilnehmer und spezielle SVK-Gäste verteilt. Im Zentrum des Anlasses standen aber die Wettkämpfer/innen. An den Siegerehrungen durften die Medaillengewinner Gratulationen von Bundesrat Johann Schneider-Ammann persönlich entgegennehmen.

Wie haben unsere Sieger die SwissSkills erlebt?
Rino Mathias Badertscher und Simeon Balmer blicken zurück.

Rino Mathias Badertscher, wie haben Sie sich auf die Berufsmeisterschaften vorbereitet?
Da wir im Voraus einige kleine Hinweise zur Aufgabenstellung erhielten, wusste ich ungefähr, was wahrscheinlich gefragt wird. Basierend auf diesen Annahmen habe ich im Vorfeld einige Übungen erstellt und gelöst.

Welche SwissSkills-Momente bleiben Ihnen speziell in Erinnerung?
Alles in allem waren die SwissSkills eine gute Erfahrung. Die ausgelassene Stimmung am SVK-Stand mit all den Teilnehmern, Helfern und Experten war sehr beeindruckend und zeigte, wie vernetzt und familiär die ganze Kältebranche in der Schweiz ist. Auch die Siegerehrung am Samstagabend war überwältigend. Das Erlebnis, mit meinen beiden Mitbewerbern vor dem ganzen Publikum auf dem Podest zu stehen, werde ich so schnell nicht wieder vergessen.

Bald finden die Lehrabschlussprüfungen statt. Haben Sie bereits Pläne für die berufliche Zukunft?
Nach meiner Ausbildung werde ich mir eine neue Herausforderung suchen. Vorzugsweise in einem Ingenieurbüro, wo ich mich in der Kältetechnik weiterbilden und neue Erfahrungen sammeln kann.

Simeon Balmer, wie haben Sie sich auf die Berufsmeisterschaften vorbereitet?
Ich habe mich daheim im Geschäft meines Vaters auf die Berufsmeisterschaften vorbereitet. Speziell geübt habe ich das Löten.

Welche SwissSkills-Momente bleiben Ihnen speziell in Erinnerung?
Sehr eindrücklich war für mich die Siegerehrung in der PostFinance-Arena mit der ganzen Show, der Prominenz und den vielen Zuschauern.

Bald finden die Lehrabschlussprüfungen statt. Haben Sie bereits Pläne für die berufliche Zukunft?
Konkrete Pläne habe ich noch nicht. Zuerst heisst es für mich ab ins Militär. Danach werde ich mich nach einer neuen Herausforderung in der Kältebranche umsehen.

 

Neues SUVA-Merkblatt «Kälteanlagen und Wärmepumpen sicher betreiben»

Neues SUVA-Merkblatt
Die SUVA hat in Zusammenarbeit mit dem SVK ein Merkblatt zum Thema «Kälteanlagen und Wärmepumpen sicher betreiben» erarbeitet. Das Dokument wurde im September 2018 publiziert und kann auf der SUVA- und auf der SVK-Website kostenlos heruntergeladen werden.
Dieses technische Merkblatt befasst sich mit Kältemitteln in Kälteanlagen und Wärmepumpen. Rahmen bildet der Arbeitnehmerschutz gemäss Verordnung zur Unfallverhütung (VUV). In Anlehnung an die Normen SN EN 378-1 bis 4 (Kälteanlagen und Wärmepumpen), EKAS-Richtlinie Nr. 6517 «Flüssiggas» und an das Suva-Merkblatt 2153 zeigt dieses Merkblatt konkrete Möglichkeiten auf, wie die Anforderungen an die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz für Arbeitnehmende (z. B. Installateure, Instandhalter, technische Verantwortliche) erfüllt werden. Die beschriebenen Schutzmassnahmen gelten für Gefährdungen wie Vergiftung, Ersticken, Brand, Explosion und Kälteverbrennung.
Die Informationen sollen helfen, Ereignisse und Unfälle im Zusammenhang mit Kältemitteln in Kälteanlagen und Wärmepumpen zu vermeiden. Die Publikation richtet sich an Planer und projektierende Ingenieure, an Installateure und Instandhalter sowie an Eigentümer und Betreiber von Kälteanlagen.

Revision der Empfehlungen zu Legionellen und Legionellose
Die Fälle von Legionellose nehmen in der Schweiz laufend zu. Diese Atemwegserkrankung wird durch Bakterien verursacht, die sich natürlicherweise im Wasser befinden. Die Infektion erfolgt durch das Einatmen von kontaminierten Tröpfchen. Die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit BAG und des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV wurden aufgrund der jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse und des geltenden Gesetzesrahmens revidiert. Sie liefern nützliche Informationen für alle von der Problematik betroffenen Akteure und schlagen Massnahmen zur Bekämpfung der Kontamination an verschiedenen Orten wie Spitälern, Altersheimen, Hotels oder öffentlichen Schwimmbädern vor. Die Empfehlung ist in 21 Module gegliedert. Für die Kältebranche von besonderer Bedeutung ist das Modul 14 «Kühlsysteme, Raumlufttechnik und Befeuchtungsanlagen». Das Dokument kann von der SVK-Website, Rubrik «Downloads», heruntergeladen werden.

Neues SUVA-Merkblatt «Kälteanlagen und Wärmepumpen sicher betreiben».

 

Aktiv für den SVK

Viele Fachleute setzen sich für den SVK und die Interessen der Kältebranche ein. Neben einer gehörigen Portion Engagement seitens der Kältefachperson braucht es auch Unternehmen, welche den Angestellten den nötigen Freiraum gewähren. Ihnen allen gebührt ein grosses Dankeschön.

In loser Folge werden an dieser Stelle Personen porträtiert, die in verschiedensten Funktionen für den SVK tätig sind.

Kai Studer Teamleiter Technik / Lehrbeauftragter STFW
– Arbeitet bei HAVO Group AG in Aarburg seit 2016 als Teamleiter Technik.
– Unterstützt den SVK und die Kältebranche als Lehrbeauftragter an der STF in Winterthur.
– Unterrichtet seit 2011 die überbetrieblichen Kurse GKSM III / GKMP III (Komponentenmontage) der Kältesystem-Monteur/innen EFZ.

Weshalb engagierst du dich als üK-Instruktor für die Kältebranche?
Ich engagiere mich für die Kältebranche als üK-Instruktor, weil ich den werdenden «Kälteler/innen» möglichst viel meines erarbeiteten Wissens sowie den Berufsstolz als «Kälteler» mitgeben möchte. Es ist sehr wichtig, die werdenden Berufsleute fachgerecht und praxisnah auszubilden. Ich versuche stets, das Beste aus ihnen rauszuholen und ihnen diese Berufsehre mitzugeben!

Wie profitierst du persönlich von diesem Engagement?
Dank der Tätigkeit als Instruktor sowie als Teamleiter Technik kann ich sowohl die Theorie als auch die Praxis verbinden. Der Kundenkontakt ist mir sehr wichtig. Beides inspiriert mich täglich. Dank dieses Engagements können wertvolle Beziehungen geknüpft und gepflegt werden.

Und wenn du nicht arbeitest?
In meiner Freizeit verbringe ich die meiste Zeit im Freien, weit ab von Hektik und Lärm. Ich reise und wandere viel, in der restlichen Zeit optimiere ich mein Offroadfahrzeug, um die nächste Reise bewältigen zu können.